· 

Kraftstoff für Dich

Hallo ich bin Dein Körper!
Ich möchte Dir heute verraten wie Du gut für mich sorgen kannst.

 

Stell Dir vor ich wäre Dein Auto.  Fehlende Pflege und minderwertiger Kraftstoff würden aus mir schnell eine alte Rostlaube machen. Danach würden diverse Pannen entstehen und anschliessend würde ich im Strassengraben liegen bleiben.
Schleichende Warnsignale wie Schmerz oder Burnout Warnlampen werden missachtet und für den Notfall liegt ein Hammer im Handschuhfach in Form von Aspirin oder anderen Medikamente und mit der spitzen Seite schlägst Du jetzt auf diese Warnlampen ein.
Wenn Du krank bist läuft Dein Lebensmotor nicht rund und bekommt nicht den Kraftstoff den er benötigt um ein gesundes Immunsystem aufrechtzuerhalten.

Die 5 verschiedenen Arten von Kraftstoff

Kraftstoff: Gesunde Ernährung

Vereinfacht bedeutet das natürliche Lebensmittel die auf nährstoffreichem Boden gewachsen sind und ausreichend Sonnenlicht genossen haben. Auch Tiere die sich natürlich ernährt haben und auch artgerecht gehalten wurden. So kannst Du gewährleisten, dass Deine Nahrung die nötigen Vitamine und Mineralstoffe enthält

Stell Dir die ehrliche Frage:

Wieviel natürliche, frische Nahrung esse ich täglich?
Trinke ich ausreichend klares Wasser?
Wo kommt meine Nahrung her?
Wie ausgewogene ist mein Essen und bekomme ich genug Vitamine und Mineralstoffe?


2) Kraftstoff: Ausreichend Sonnenlicht

Wir können nicht ohne Tageslicht existieren. Wir brauchen das Sonnenlicht um zu wachsen genauso wie die Pflanzenwelt. Ohne Licht werden wir traurig und depressiv. Die Sonne regt unsere Stoffwechselprozesse im Körper an, Glückshormone werden ausgeschüttet und Botenstoffe produziert das kurbelt wiederum den Kreislauf an.Verbringe deshalb soviel Zeit als möglich im Freien.



Stell Dir die Frage:

Wieviel Zeit verbringe ich täglich in der Natur?
Wieviel Sonne konnte ich tanken?
Wie oft geniesse ich die Natur und die Sonne ganz bewusst?

Falls du keine Gelegenheit hast in die Natur zu gehen kannst Du eine Lichtmeditation machen:
 Stell Dir vor in Deinem Herzen ist eine kleine Flamme und bei jedem ein- und ausatmen wird sie grösser und heller. Sie breitet sich in Deinem ganzen Körper aus bis Du reines Licht bist. Du kannst es auch noch über Dich hinaus ausdehnen und es als Schutz für Dich annehmen.

3) Kraftstoff: Gedanken und Lebenseinstellung

Wir selbst bestimmen unsere Welt in der wir Leben. Negative Gedanken und Vorstellungen können krank machen. Deshalb fokussiere Dich auf das Positive.

Stell Dir die Fragen:

Hat Du genug Lebensfreude und Spass?
Wie oft verbringe ich meine kostbare Zeit mit meckern und fluchen?
Kann es sein, dass ich eher das negative in den Dingen sehe?
Verletze ich durch meine Ausdrucksweise meine Mitmenschen?
Kann es sein, dass ich zu wenig Dankbarkeit fühle?
Betrachte ich alltägliche Dinge als selbstverständlich? (Luft zum Atmen, Wasser, Freunde)

4) Kraftstoff: Urvertrauen

Stell Dir Dein Leben als grossen Fluss vor. Du hast die Wahl Dich zu entscheiden ob Du Dich lieber am Rand im seichten aufhalten möchtest oder ob Du Dich in der Mitte bewegst wo reissendes Gewässer über Stromschnellen hinwegfegt. Jeder hat seinen ganz eigenen Lebensrhythmus aber plötzlich lassen wir uns verunsichern und stemmen uns mit aller Kraft gegen den Fluss. Hier hat sich unser Körper etwas besonderes überlegt, er kommuniziert durch Krankheit mit uns. Er schickt uns dadurch auf die Suche um eine andere Richtung einzuschlagen. Wenn wir uns auf diesen Wegweiser begeben können wir in unseren Lebensfluss zurückfinden.

Fragen die Du Dir stellen kannst:

Wie sehr höre ich auf meine Intuition und innere Stimme?
Habe ich das Gefühl dass ich das richtige Tempo lebe?
Habe ich vielleicht Angst meine Stärken, Talente, Wünsche und Ideen zu leben?
Folge ich meinem Herzen?

5) Kraftstoff: Beziehungen

Hier sind die Beziehung zu mir selbst und zu anderen gemeint. Wie stark bin ich mit mir selbst verbunden? Wie stark bin ich mit der Natur verbunden? Höre ich auf meinen Körper? Wie sehr stehst Du in Kontakt zu Deinen Gefühlen? Sagst Du was Du denkst und fühlst? Ein gefühlvolle und achtsame Ausdrucksweise erleichtert Beziehungen ungemein. Beginne Sätze mit: Mein Gefühl ist….. Nicht ausgesprochene Gefühle und Gedanken können sich aufstauen und so wiederum Beschwerden verursachen.

Fragen dazu:

Lebe ich im Augenblick oder eher in der Zukunft oder Vergangenheit?
Gebe ich mir und anderen genug Wertschätzung?
Lebe ich in einem gesunden Umfeld?
Wie gross sind Gesundheit und Zufriedenheit in meiner Umgebung?
Sind meine Beziehungen bereichernd für mich, fühle ich mich dadurch energiegeladen oder eher erschöpft?


Also Du siehst es gilt in verschiedenen Bereichen in Balance zu leben. Der Körper verzeiht soviel, doch wenn man grundsätzlich einige Dinge beherzigt und nur hin und wieder über die Stränge schlägt, wirst Du einen schicken Sportwagen  besitzen auf den Du stolz sein kannst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0