Frühlingsgefühle

Frühling liegt in der Luft

Spring - Springfever - Tanzen - Voll Freude - Blumen - die Welt umarmen - Luftsprung - Flirten - Liebe liegt in der Luft - Herzensbegegnungen - Ja zum Leben - Aufwachen

 

Jetzt ist es wieder gleich so weit, die ersten Schneeglöckchen spriessen und man kann den Frühling an Sonnentagen schon förmlich riechen. Aufregung und Erlebnishunger liegen in der Luft. Allmählich wachst Du auf, streckst dich und Deine Unternehmungslust wird stärker.

 

Da die Tage wieder allmählich heller werden und die Lichteinwirkung über das Auge stärker wird, werden das Schlafhormon Melatonin reduziert und das Glückshormon Serotonin vermehrt ausgeschüttet. Man fühlt sich fit und aktiv.

 

Nicht nur in unseren Breiten machen sich die Frühlingsgefühle bemerkbar, z. B. heisst es in Nordamerika „Spring Fever“ denn es bedeutet auch, dass wir Frauen uns leichter bekleiden und dies bei den Herren die Temperaturen steigen lässt.

Das Blut kommt in Wallung. Partnerbörsen haben im Frühling einen extremen Zulauf, denn jeder möchte diese Gefühle am Liebsten zu zweit auskosten. Wir sind geboren für die Zweisamkeit und deshalb sprudeln im Frühling vermehrt die Liebesgefühle.

 

Nachdem wir uns im Winter zurückgezogen haben und es uns mit Tee und Decke zu hause gemütlich gemacht haben, drängt es uns nun hinaus. Rein in die Natur und wieder unter Menschen. 

 

Was sind Frühlingsgefühle eigentlich?

Mit dem Wort „Frühlingsgefühl“ verbindet man ja sofort das Gefühl des Verliebtseins, aber es bedeutet sehr viel mehr: nämlich alles positive die der Frühling in uns auslöst. Wir haben mehr Energie und fühlen uns grundlos glücklich. Wir sind optimistisch und sehen wie alles wächst und gedeiht, dies weckt auch in uns den Wunsch „Neues“ zu beginnen.

 

Spielen im Frühling die Hormone verrückt?

Häufig werden die Hormone für unsere Frühlingsgefühle verantwortlich gemacht. Das ist jedoch nur zum Teil richtig:

  • Die sexuelle Lust wird von Testosteron und Östrogen beeinflusst. Testosteron wird bei wärmeren Temperaturen vom Mann vermehrt produziert, aber wissenschaftlich hat es keinen Einfluss auf unsere Frühlingsgefühle. Da Frauen durch die Einnahme von Verhütungsmitteln oft hormonell gesteuert sind, hat auch da der Östrogenspiegel keine Relevanz. Aber wie oben schon erwähnt, werden wir Gott sei Dank auch von optischen Reizen auf Temperatur gebracht.

  • Melatonin macht schläfrig und müde und wird ausgeschüttet, wenn zu wenig Licht vorhanden ist. Deshalb ist im Winter der Melatoninspiegel oft permanent erhöht. Aber sobald uns die ersten Sonnenstrahlen im Frühling kitzeln produzieren wir davon wieder weniger und wir fühlen uns sofort fit, neugierig und abenteuerlustig.

  • Serotonin ist unser Glückshormon und beschert uns Ruhe und Gelassenheit. Es ist der Gegenpart zum Schlafhormon und wir produzieren es verstärkt bei Tageslicht. Also geh in die Natur und schau Dir diese Wunder an. Betrachte eine Pflanze Deiner Wahl mit ganz viel Aufmerksamkeit. Jede Faser eines Blattes, begreife es und befühle es, ohne es abzupflücken. So lernst Du gleichzeitig Achtsamkeit! Nimm Dir die Zeit, Du wirst sehen Deine Laune hebt sich und Du wirst automatisch zufriedener und ausgeglichener. Probier es aus!

Fazit: Die Sexualhormone haben keinen Einfluss auf unsere positiven Empfindungen im Frühjahr. Werden die Tage hingegen länger und heller, produziert unser Körper mehr Glückshormone. Dass unsere Hormone im Frühling also "verrückt spielen", stimmt demnach nur bedingt.  

 

Frühlingsgefühle als westlicher Trend

Die durch Licht hervorgerufenen Glückshormone können jedoch nur in den Regionen verstärkt gebildet werden, wo Dunkelheit und Helligkeit klar durch Jahreszeiten in Erscheinung treten. So gibt es viele Regionen auf der Erde, in denen es kaum Kontraste der Jahreszeiten gibt und es zu keinen auffällig steigenden oder sinkenden Serotoninproduktionen kommt.

Auch kulturelle Gewohnheiten wie das typisch westliche Reden über das Wetter, bestärken uns in unserer Wahrnehmung für die gern gesehenen Frühboten des Frühlings. Es gehört zu unserem grundlegenden Sozialverhalten, uns mit anderen über das Wetter auszutauschen – schließlich ist dies ein Thema bei dem jeder mitreden kann und das schnell ein Gefühl von Verbundenheit schafft.

Sei wie es sei, ich liebe den Frühling!!! Ich könnte die ganze Welt umarmen, freu mich über jedes Blümchen, über den Bärlauch, die Vögel die wie verrückt zwitschern, die grüner werdende Wiese und und und….

Ich weiss ja nicht wie es Dir geht, aber vielleicht möchtest Du mir kurz schreiben, wie es Dir mit Deinen Frühlingsgefühlen geht. Wenn ich könnte würde ich durch die Gegend tanzen, so sehr freu ich mich über den Frühling!

Mein Frühlingstip für Dich:

Geh raus und streck Dich zum Himmel hoch. Es regnet? Umso BESSER! Stell Dich hüftbreit und fest verwurzelt, streck Dich so weit Du kannst und hebe Deinen Blick. Schau ins Universum, vor Dir liegt unendliche Weite, Millionen Galaxien, Sterne, Planeten. Auch wenn Sie sich hinter den Wolken verstecken. So kannst Du Dich immer gut mit unserer Erde verbinden um festen Stand im Leben zu haben. So wirft Dich so leicht nichts aus der Bahn :-)

 

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Frühling mit vielen Frühlingsgefühlen

Eure Claudia

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sabina Pucher (Donnerstag, 20 Februar 2020 14:01)

    Wieder so schön geschrieben. Bei jedem Wort seh ich dich vor mir, wie du dich über (auf) die Sonne freust.
    Bin auch schon a bissi im " Frühlingsfever"♥️
    Schönen Tag und Umarmung aus Mondsee, Sabina�